Suche nach .

 

  I. Grunddaten
               
  Adressat  
Freiligrath, Karoline; Freiligrath, Gisbertine
 
                 
                 
  Dokumenten-Typ   Brief   Brief-Nummer   2955  
                 
                 
  Schreibdatum   1850/3/18   Schreibort   Köln  
                 
  Datumsstempel     Ortsstempel    
                 
  Empfangsdatum     Empfangsort   [Soest]  
                 
                 
  Incipit  
Köln, 18. Mrz. 50. Ihr lieben, guten, theuren Schwestern! Als ich Eure herzigen Briefe vom 26. u. 29. Dez. erhielt, dachte ich nicht, daß es mit der Beantwortung so lange anstehen würde.
 
                 
                 
  Standort   Weimar   Institution   Goethe- und Schiller-Archiv  
                 
  Letzter Nachweis     Drucke    
                 
 
 
  II. Art- und Formuntersatz
               
  Dokumentform   O-Hs.   Vollständigkeit    vollst.  
                 
  Überlieferungs-form   Hs.   Bestand   Ferdinand Freiligrath  
                 
  Signatur   17/V, 5b, 1          
                 
                 
  II.6. Zeugenbeschreibung  
                 
  Umfang   2 Bl., gef., 8 Sn., 7 1/4 Sn. beschr. mit brauner Tinte; Briefumschlag mit Anschrift   Größe   13,5 x 21,4  
                 
  Papiersorte   weiß-gelblich, fein-glatt-pergamenten   Erhaltung   gut  
                 
                 
  II.7. Ergänzungskommentar  
                 
  Beilagen  
[Bücherpaket]
 
                 
  Beischluss     Beischluss zu    
                 
  Unsicheres Dokument     Erschließungs-beweis    
                 
                 
  II.8. Regest  
                 
  Regest  
F. F. klagt über starke Inanspruchnahmen in Parteiangelegenheiten von allen möglichen Seiten, vor allem aber durch die vielen durchreisende Flüchtlinge, Geldsammlungen für Exilanten in England und der Schweiz, Übermittlungen von Manuskripten zur Kritik oder zur Besorgung eines Verlegers etc. Gestern hat er erst wieder einen Hilfeersuchsbrief der Madame Tschech aus Frankfurt/M. erhalten. F. F. wird sich diesen Anforderungen wohl am besten entziehen, indem er aufs Land zieht, wahrscheinlich an den Rhein bei Boppard oder ins Siebengebirge, welche Gegend F. F. zu diesem Zweck erst jüngst bereist hat. Seine Wohnung hat er jedenfalls hier zum 10. Mai gekündigt. Bericht über leichte Krankheiten der Kinder und ihre allgemeine Entwicklung. Übersendung des Romans 'Vicar of Wakefield' für Gisbertine Freiligrath zum 24. Geburtstag. F. F. erkundigt sich nach dem Urteil der Schwestern über die an Weihnachten zugesandten Erzählungen von Gottfried Kinkel. Mitgefühl mit dem erkrankten Onkel Lohrmann in Kettwig. Bericht über das Frühjahrshochwasser in Köln.
 
                 
 
 
  III. Bemerkungen
               
  Bemerkungen  
Auf Briefumschlag oberhalb der Anschrift Nachschrift von der Hand F. F.'s: P. S. So eben hat Wölfchen noch den kleinen Vicar für seine lieben Tanten u. Großmama geküßt.
 
                 
 
 

zurück zur Liste

nach oben