Suche nach .

 

  I. Grunddaten
               
  Adressat  
Mühl, Gustav
 
                 
                 
  Dokumenten-Typ   Brief   Brief-Nummer   1663  
                 
                 
  Schreibdatum   [1845]/[2]/[19-26]   Schreibort   Brüssel  
                 
  Datumsstempel     Ortsstempel    
                 
  Empfangsdatum     Empfangsort   [Straßburg]  
                 
                 
  Incipit  
Brüssel, Aschermittwoch 1845. Lieber Mühl! Den allerherzlichsten Dank für die liebevolle Gewährung meiner Bitte!
 
                 
                 
  Standort     Institution    
                 
  Letzter Nachweis   O-Hs. in Besitz von Frau Lehfeldt, Berlin (Tochter Gustav Mühls), siehe Hinweis in: Fittbogen (1926), S. 120   Drucke   Fittbogen (1926), S. 139f.  
                 
 
 
  II. Art- und Formuntersatz
               
  Dokumentform   O-Hs.   Vollständigkeit    vollst. (?)  
                 
  Überlieferungs-form   Edition   Bestand    
                 
  Signatur            
                 
                 
  II.6. Zeugenbeschreibung  
                 
  Umfang     Größe    
                 
  Papiersorte     Erhaltung    
                 
                 
  II.7. Ergänzungskommentar  
                 
  Beilagen  
['Inlage' zur Postbeförderung (?)]
 
                 
  Beischluss     Beischluss zu    
                 
  Unsicheres Dokument     Erschließungs-beweis    
                 
                 
  II.8. Regest  
                 
  Regest  
Entschuldigung F. F.'s für sein langes Schweigen seit Sommer 1842 bis eben jetzt, wo er Gustav Mühls Hilfe in Anspruch nehmen will. Seinen Vorsatz zu dem Brief an Mühl hat F. F. immer wieder verschoben, weil er auf Einladung Mühls, sich an einem elsässischen 'Neujahrsblatt' mit Gedichten zu beteiligen, nicht antworten konnte, da er durch die fortwährenden Besuche zu jener Zeit überhaupt nicht mehr zum Dichten kam und ihn dann der Streit mit Georg Herwegh ganz in Anspruch genommen hatte bis er ein zu schlechtes Gewissen hatte, um noch zu antworten. Dank für Mühls Mitteilungen über die Lebensbedingungen im Elsaß. F. F. ist aber jetzt eher einem Aufenthalt dort wieder abgeneigt, da er erleben mußte, wie etwa die Pariser Emigranten Arnold Ruge und Karl Marx auf Betreiben der preußischen Regierung aus Frankreich ausgewiesen worden sind, so daß er sich im Elsaß nicht sicher fühlen könnte. F. F. will aber wie seine Frau weg aus Belgien, wo kein geistiges Klima für sie herrscht. Deshalb wird F. F. Mitte März für einige Zeit nach Straßburg zu kommen, wahrscheinlich aber nur, um in die Schweiz weiterzureisen, wo man sich ein ruhiges Fleckchen zum Wohnen suchen will, ohne sich in die dortigen politischen Verhältnisse einzumischen, was zu einer Ausweisung führen könnte. Freude auf Wiedersehen mit dem wesensverwandten Mühl, auf dessen Schicksal, Leben und dichterische Entwicklung F. F. neugierig ist. Mitteilung, daß Levin Schücking seit eineinhalb Jahren mit einer adligen Dame (Louise von Gall) verheiratet ist und in Augsburg an der 'Allgemeinen Zeitung' arbeitet. Beider Verhältnis hat sich erheblich abgekühlt seit F. F.'s offener politischer Wende. F. F. hält sich für eine demokratische und Schücking für eine aristokratische Natur und er kann nur hoffen, daß auch Schücking noch diesbezüglich die Wahrheit erkennen wird.
 
                 
 
 
  III. Bemerkungen
               
  Bemerkungen  
 
                 
 
 

zurück zur Liste

nach oben